Der RaspberryPi-Nerd in mir

Natürlich brauchte ich ein individualisiertes RaspberryPi Gehäuse für mein 3+. Es wurde ein Eierkarton. Ich bin ein Nerd und bastel eben gerne. iSpy, with my little Pi…

RaspberryPi Gehäuse
RaspberryPi Gehäuse

So sieht es fertig aus, das Gehäuse für mein RaspberryPi 3+.
Man muss sich, vor dem Bau am besten, ein paar Gedanken darüber machen, wie man ein solches Gehäuse aufzieht. 53°C Idle-Temperatur wollen irgendwie gebändigt werden. Zudem muss das Kabel irgendwie zum Pi geführt werden.

 

 

 

Werkzeug:

  • Einen Schraubenzieher, alternativ auch eine Schere, um Löcher in das Gehäuse zu drücken
  • Füße von einem Möbelstück (sieht man auf späteren Bildern), um eine Luftzirkulation zu ermöglichen
  • Das Gerät
  • Einen Apfel-Sticker für prestige.
RaspberryPi Gehäuse
RaspberryPi Gehäuse

 

Das wichtigste ist und bleibt die Luftzufuhr. iSpy bekommt Luft von unten und von oben. Dafür sind die Möbelstücke, denn diese werden von unten in das Gehäuse gelegt, damit mein iSpy nicht nach unten durchrutschen kann.
Interessant ist, dass ich mit diesem Setup von 53°C auf 41°C runter gefallen bin, und das obwohl ich den iSpy zuvor frei hab stehen lassen. Nicht lange, er konnte also nicht einstauben. Ihr seht also, dass man mit wenig bis gar kein Geld und ein wenig Spaß an der Sache, tolle Gehäuse bauen kann.

RaspberryPi Gehäuse
RaspberryPi Gehäuse